Götterfunke. Liebe mich nicht. von Marah Woolf - REZENSION -


Titel: Götterfunke. Liebe mich nicht. //

Autorin: Marah Woolf //

Verlag: Dressler // -

Heiß erwartet und nun endlich da: Das neue Buch von Marah Woolf!

  „Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?



Über das Buch

Jess und Robyn sind 17, beste Freundinnen, und verbringen den Sommer im Sommercamp. Ihre Freunde sind zum Glück auch dabei. Auf der Fahrt zum Camp hat Jess einen komischen Traum, von einem Unfall und einem Jungen mit wahnsinnig hypnotischen Augen. Als sie im Camp nun diesen Jungen wiedersieht, zweifelt sie an ihrem Verstand. Trotzdem freut sie sich auf ihren letzten Sommer mit ihren Freunden, da der Schulabschluss kurz bevor steht und sich anschließend ihre Wege trennen werden.

Das dieses Sommercamp nicht das ist was es scheint, sondern von Zeus als Übertragungsort der Spiele auserkoren ist, dass überall Götter in Menschengestalten mitmischen und Alles live für die Götter- samt Kommentaren von Hermes- übertragen wird, kann ja nun wirklich keiner ahnen!
Ich möchte dir nicht zu viel verraten, aber es geht um einen uralten göttlichen Wettstreit zwischen Zeus und Prometheus, um die Sehnsucht nach einem normalen Leben, seltsame Verhaltensweisen und mittendrin die „Hauptdarsteller“, die von alledem nichts wissen und ihre Sommerferien einfach nur genießen wollen. 

Cover

Das Buch „Götterfunke“ ist ein Hardcoverbuch. 
Der Umschlag ist aus wunderschönen, weichem Papier und fühlt sich toll an. 
Aber am Schönsten finde ich das Buch, wenn man den Umschlag abnimmt: Tolle mädchenhafte Farben, Ornamente, Götter und Punkte. 
Ein echter Hingucker.


Mein Fazit

Ich gebe zu, als ich Götter und Camp hörte, hatte ich vor meinem geistigen Auge das Camp Half-Blood von Percy Jackson. Aber schon nach den ersten drei Kapiteln merkte ich, dass die Geschichte „Götterfunke“ anders ist und viel Spaß macht. 
Aus der Sicht von Jess erleben wir die Geschehnisse und Hermes, hier als rasender Reporter unterwegs, kommentiert jeweils am Ende des Kapitels. 
Mir gefallen Geschichten, die in der Gegenwart spielen und in die ich mich reinversetzen kann. 
Das Buch lässt sich gut lesen, die Figuren sind wunderbar bildhaft beschrieben und die Handlungen sind gut nachvollziehbar.
Sehr gefallen hat mir auch der Stammbaum auf Seite 443 und das Glossar, in dem alle Götter noch einmal vorgestellt werden.  
Ein gelungener erster Teil der Götterfunke-Bücher!  
Der zweite Teil erscheint im September.

Ich vergebe hier 4 1/2 tolle, goldfunkelnde Blumen.


Vielen Dank an Marah Woolf für das Rezensionsexemplar.

Eine götterfunkelnde Lesezeit wünscht,
Hier findest du ein Interview mit der Autorin Marah Woolf : weiterlesen

Die Häppchenlesung - auch mit Marah - kannst du HIER nachlesen.
Eindrücke der Frankfurter Buchmesse - Klick


Es freut mich, dass du mich besucht hast Ein Like auf meiner Facebook-Seite (hier) oder als Abonnent auf Instagram @MelusinesWelt und du bist immer auf dem Laufenden in Sachen Büchern, kreativer Organisation und Ahnenforschung .

Kommentare:

  1. Huhu liebe Biggi,

    eine sehr schöne Rezi. Ich finde das Buch auch total gut und freue mich schon riesig auf den zweiten Band.


    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja - dann bin ich ja nicht allein mit meiner Meinung ;-). Schön, dass du mich besucht hast! Liebe Grüße, Biggi

      Löschen